Landkreis Nienburg

Servicelinks:

 
 

Infobereich

Banner Rush Hour © Landkreis Nienburg/Weser

Veranstaltungen

Alle Veranstaltungen zeigen

Bürgerbroschüre 2021

Broschüre für Bürgerinnen und Bürger 
Wegweiser durch die Kreisverwaltung 2021 © Landkreis Nienburg/Weser

Sie sind hier: Bürgerservice

Bescheinigung über den Sachkundenachweis für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln

Externe Behörden
PflanzenschutzamtWunstorfer Landstr. 9
30453 Hannover
Telefon: 0511 4005-0
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail: Homepage: htt­p://ww­w.lwk-nie­der­sach­sen.­de/­in­dex.cf­m/ac­tion/­con­tac­t/a­dr/000083.html

Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 15 Uhr,
Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr.
Es wird empfohlen, Besuchstermine vorab telefonisch zu vereinbaren.
 

Allgemeine Informationen

Eine Person darf nur Pflanzenschutzmittel anwenden, beraten, oder Pflanzenschutzmittel im Rahmen eines Ausbildungsverhältnisses oder einer Hilfstätigkeit anwenden, anleiten oder beaufsichtigen, wenn sie über einen von der zuständigen Behörde ausgestellten Sachkundenachweis verfügt.

Verfahrensablauf

Nach Antragseingang und Prüfung der Unterlagen durch die zuständige Behörde Erstellungn eines amtlichen Bescheides über die Anerkennung der Sachkunde und einer Zahlungsaufforderung.

Bei Zahlungseingang Erteilung Druckauftrag für den Sackundenachweis bei externem Dienstleister.

Zuständige Stelle

Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Pflanzenschutzamt FB 3.7, Wunstorfer Landstr. 9, 30453 Hannover

Voraussetzungen

Sofern zwischen der Ausstellung des Zeugnisses und der Antragstellung mehr als drei Jahre liegen, muss zusätzlich ein aktueller Fortbildungsnachweis eingereicht werden.

Welche Gebühren fallen an?

Gebühren für die Ausstellung des Sachkundenachweises:

bei Online-Antrag: 40 €,

bei schriftlichem Antrag (Formblatt): 50 €

Welche Fristen muss ich beachten?

Liegen zwischen der Beendigung einer anerkannten Berufsausbildung oder einer Sachkundeprüfung und dem Antragsdatum mehr als 3 Jahre, muss dem Antrag zusätzlich eine Bescheinigung über die Teilnahme an einer anerkannten Fort- und Weiterbildungsmaßnahme vorgelegt werden, die nicht älter als 3 Monate ist.